Tanzen lernen

Tanzschulen
Der als Standardtanz geführte Tango bezeichnet den sogenannten Globalen oder Europäischen Tango, der sich von seiner ursprünglichen Prägung, dem Tango Argentino in Ausdruck und Bewegung intensiv unterscheidet. Währenddessen auf Tanzturnieren in aller Regel der internationale Tango zu sehen ist, wird der ursprüngliche Argentinische Tango in Tanzschulen permanent beliebterpopulärer und gehört da zu dem Standardrepertoire. Der Tango basiert auf einem Zwei-Viertel-Tempo und zeichnet sich besonders durch seine Gegensätze aus. So verändern sich tiefe, schreitende Schritte mit kurzen, schnellen Schritten ab, währenddessen die Oberkörper fast steif dahingleiten, werden die Köpfe abrupt gedreht. Der Tango gilt für gewöhnlich als besonders feurig wie auch wurde aufgrund dessen in Europa ursprünglich als fragwürdig bemerkt, weswegen der ursprüngliche Tango Argentino als globaler Tango den Normen der europäischen Standardtänzen angeglichen wurde., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 1960er Jahren entworfen wie noch hat in überarbeiteter Prägung bis jetzt Gültigkeit als tänzerische Grundausbildung. Das WTP richtet sich an fünf ausschlaggebenden Musikstilen und der wesentlichen Rhythmik, der diverse Tänze angegliedert werden können. Es bezieht sich hier um Walzer-Musik,Discothek-Musik, Swing-Musik, Lateinamerikaner-Musik sowie Tango-Musik. Da es sich bei Latino ebenso wie Tango mehr um national kennzeichnende Musikstile handelt, werden jene nur im 2 Tanzkurs vermittelt, Walzer, Disco wie noch Swing als Kernprogramm sind Teil des 1. Kurses für Einsteiger. Bei der Verfeinerung des Programms 2012 auf Basis von den ADTV spielte vor allem die anpassungsfähige Gleichwertigkeit eine wichtige Aufgabe, so sollten die Grundschritte z. B. international genausosein, das Tanzen allerdings hinsichtlich Schrittlängen an die jeweiligen Gegebenheiten optimiert werden vermögen., Der Paso Doble ist sehr von Flamenco sowie Stierkampf angeregt sowie unterscheidet sich am überwiegendsten von den anderen Lateinamerikanischen Tänzen. Jeder legt in diesem Fall reichlich Wert auf einen starken Anschein. Als leichter Bürgertanz ist er heute ebenso wie in Europa wie selbst in Südamerika ziemlich beliebt. Da die Schritttechnik ziemlich reibungslos gehalten ist, fällt der Paso Doble vor allem durch expressive Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Wettbewerbstanz selbst in Tanzschulen gelehrt., In dem Tanzsport kann jeder angesichts den Grundkurs sowie die darauf folgenden Medaillenkurse unterschiedliche Abzeichen sich aneignen, welche einen Ausbildungsstand des Tänzers zertifizieren. In den Basiskursen reicht dafür die nutzenbringende Beendung vom Kurses aus, beispielsweise beim Welttanzabzeichen, das aus einer Beglaubigung und der goldenen Nadel besteht. Es wird nach Beendigung der zwei Grundlagenkurse des Welttanzprogramms, die aus den Musikrichtungen Walzer, Disko, Swing (erster Workshop) wie auch Latino ebenso wie Tango (zweiter Kurs) bestehen. Welche Person anschließend weiter aufbauen will, kann sowohl das Deutsche Tanzabzeichen machen wie auch an den Medaillenkursen für das Bronzene, Silberne wie auch (unterschiedliche) Goldene Tanzabzeichen mitwirken. Jene sind ebenfalls eine Bedingung für die Lehre zum Tanzlehrer dank den ADTV., Tanzen ist in der Bundesrepublik ein häufiges Hobby, das als professionelle Karriere und auch zum Zeitvertreib ausgeführt wird. Durch beliebte Fernsehsendungen, auch durch langjährige Traditionen haben Tanzvereine und -Schulen einen regen Zulauf und werden von Bürgern allen Alters äußerst gerne frequentiert. Die Ursprünge des Gesellschaftstanzes lagen bei den jungen Gesellschaften, wo er eine rituelle und religiöse Bedeutung hat. Gesellschaftstanz ist bis heute ein gesellschaftliches Ereignis. Als sportliche Aktivität verbessert das Tanzen Fitness, sowie Stärkung der Muskulatur und der Motorik. Tanzen kann helfen, den Gleichgewichtssinn zu verbessern und strafft den gesamten Aufbau des Körpers. Bei den meisten Tanzvereinen, die zum größten Teil im Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, den ADTV, strukturiert sind, werden die verschiedenen Tänze des WTP unterrichtet, darunter Standardtänze, Lateinamerikanische sowie Spezialtänze und moderne Tanzvariationen z.B. Modern Jazz., Bis zum heutigen Tage ist es für viele ganz normal in der 8. oder 9. Jahrgangsstufe einen Gesellschaftstanzkurs zu besuchen, auch wenn kein starkes Interesse am Tanzen besteht. Dafür haben die meistenTanzschulen spezielle Kurse in ihrem Portfolio, die genau auf diese Zielgruppe ausgelegt sind. Ein paar der Jugendlichen entdeckt dann die Affinität zum Tanzen und nehmen auch gern die Tanzveranstaltungen im Tanzkreis wahr, womit man erste eigene gesellschaftliche Erfahrungen in einer sicheren Umgebung sammeln mag. Unter diesen typischen Jugendkursen werden die typischen Standard- ebenso wie Lateinamerikanischen Tänze vermittelt, welche selbst zu aktueller Komposition getanzt werden können. Am Schluss eines Tanzkurses steht hinterher der Abschlussball, früher ebenfallsals Tanzkränzchen bezeichnet, bei welchem sich die Vormünder dietänzerischen Errungenschaften der Sprösslinge anschauen können., Ein Großteil der guten Tanzvereine in der Bundesrepublik bieten heutzutage ein flexibles Kursprogramm für die verschiedenen Fortschrittslevel und Altersklassen an. Angeboten werden mitunter maßgeschneiderte Kurse für Kinder und Jugendliche, für Singles und Paare. Und es findet eine Unterscheidung statt zwischen Anfängern und Einsteigern, Fortgeschrittenen und Profis. Nebst dessen gibt es Bronze-, Silber- und Goldkurse, mit deren erfolgreiche Absolvierung man die der Prüfung entsprechende Auszeichnung bekommen kann. In den meisten Tanzschulen ist auch die Weiterbildung zum Gesellschafts- Tanzlehrer möglich. Die standardmäßige Qualifikation für die Weiterbildung zum Tanzlehrer erfolgt über den Tanzlehrerverband ADTV, der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., Standardtänze bauen zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm sowie die gängigen Turniertänze. Ursprünglich wurden alle Gesellschaftstänze als Standardtänze bezeichnet, inzwischen umfasst der Begriff allerdings die 5 Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp ebenso wie Tango. Solcher Tango, der Foxtrott wie auch der Slowfox sind Schreittänze, sämtliche ähnlichen sind Schwungtänze. Die Standardtänze kennzeichnen sich in erster Linie durch einen dauerhaften Körperkontakt aus sowieverlangen dem Tanzpaar dermaßen ein großes Maß an Ausgewogenheit und Körperbeherrschung aus. Im Grunde trägt der Herr die Leitung und damit die Aktion, währenddessen die Frau reagiert. Damit bewegt sich der Mann meistens vorwärts und die Dame zurück. Standardtänze gehören zur tänzerischen Grundausbildung ferner werden zusammen mit den Lateinamerikanischen Tänzen vorweg in den Einsteigerkursen gelehrt.