Party

Tanzschule
Der Cha-Cha-Cha entstand am Anfang im Nationalstaat Kuba und zählt inzwischen zu den modernen Gesellschaftstänzen. Dieser wird im Vier-Viertel-Takt getanzt und gilt als speziell beschwingter und heiterer Tanz, welches ihn ebenfalls in Tanzschulen ziemlich angesehen macht. Jener Tanz bekam den Namen durch das rhythmische Geräusch auf der Tanzparkett, das ebenfalls als Taktangeber fungiert. Als ortsgebundener Tanz lebt der Cha-Cha-Cha speziell seitens den Beckenbewegungen, die dem Tanz Temperament verleihen. Der Tanz kann entweder auf ursprüngliche kubanische Töne mit reichlich Rhythmus und Perkussionsinstrumente getanzt werden, eignet sich allerdings auch für jede Menge moderne Poplieder. Die Rumba ist dem Cha-Cha-Cha von den Schritten her sehr ähnlich, wobei der Mittelschritt in einem Durchzug sowie langsamer durchgeführt. Auch hier wird reichlich Wert auf die spezifischen Hüftbewegungen gelegt., Ein Großteil der Tanzschulen in der Bundesrepublik bieten inzwischen ein flexibles Programm für jede Tanz-Level und jeden Alters an. Angeboten werden beispielsweise Kurse für Senioren oder sogar Kinder, für Singles und Paare. Es findet eine Unterscheidung zwischen Beginnern, Fortgeschrittenen und Experten statt. Auch existieren Tanzprüfungen mit deren Bestehen man das der Prüfung entsprechende Tanzabzeichen bekommen kann. In den meisten Tanzschulen ist auch eine weiterführende Ausbildung zum ADTV-Tanzlehrer möglich. Die standardmäßige Qualifikation eines Tanzlehrers geschieht über den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, der auch entsprechende Tanzschulen zertifiziert., In dem Tanzsport kann jeder aufgrund den Grundkurs sowohl die darauf folgenden Medaillenkurse verschiedenartige Abzeichen sich aneignen, welche einen Ausbildungsstand des Tänzers bestätigen. In den Basiskursen genügt dafür die erfolgreiche Beendigung vom Kurses aus, beispielsweise beim Welttanzabzeichen, das aus einer Beglaubigung sowohl einer goldenen Nadel besteht. Es wird nach Beendung der zwei Grundlagenkurse des Welttanzprogramms, die aus den Musikrichtungen Walzer, Disco, Swing (erster Kurs) sowie Latino sowohl Tango (zweiter Kurs) bestehen. Wer anschließend weiterhin aufbauen will, kann sowohl das Deutsche Tanzabzeichen machen wie ebenfalls an den Medaillenkursen für das Bronzene, Silberne sowohl (mehrere) Goldene Tanzabzeichen mitmachen. Diese sind selbst eine Bedingung für die Ausbildung zum Tanzlehrer dank den ADTV., Der Langsame Walzer, auf Basis von der Herkunft selbst als Englischer Walzer betitelt, entwickelte sich in den 1920er Jahren. Er entwickelte sich aus einer langsameren Ausführung des Wiener Walzers, dem sogenannten Boston Waltz, der in England bis heute sehr begehrt ist sowohl wohl die Drehungen des Originals beibehielt, aber deutlich langsamer getanzt wurde. Der Langsame Walzer wird zu einem Takt von 30 Takten in der Minute getanzt. Nichtsdestotrotz ist speziell der Schwung wichtig, um dem Tanz Ausdruck zu vergeben. Er wird beim 1. Taktschlag aufgebaut und im Laufe der kommenden beiden abermals abgebremst, welches als Heben sowohl Senken bezeichnet wird. In Tanzschulen ist der Langsame Walzer beim Abschlussball des Grundkurses zumeist der Einstiegstanz., Bei Neugier gibt es allerdings ebenfalls bereits Angebote für die Kleinsten. Bei dem sogenannten Kindertanz lernen jene Kleinen einfache Schrittfolgen, die die Körperwahrnehmung sowohl Kontrolle über den eigenen Körperfördern ebenso wie den Kindern auch ein großes Selbstbewusstsein übermitteln. Häufig entfalten Kinder die enorme Freude an dem Abtanzen, wenn sie vorweg in jungen Jahren an den sportlichen Beschäftigungen heran geführt werden. Da nämlich Tanzen sehr wohlbehalten ist, fördern die Tanzschulen zufolge spezielle Programme jene Leidenschaft sehr gern. Allerdings auch ein späterer Einstieg ist möglich. Da das Tanzen beweisbar exemplarisch nützlich bei Geistesstörung sein kann, gibt es sogar besondere Seniorentanzgruppen oder ebenfalls unterschiedliche Offerten für Wiedereinsteiger. Selbst wenn man keinen sicheren Tanzpartner hat, kann jeder sich problemlos in einer Tanzschule für Paartänze anmelden. Gewöhnlich wird darauf geachtet, dass es eine ausgeglichene Geschlechterverteilung in den Lektionen gibt. Für Paare beziehungsweise sichere Tanzpaaregibt es eigene Tanzkurse., Der Samba entwickelte sich aus der afrobrasilianischen Hochkultur sowie zeichnet sich durch den speziellen Rhythmus aus. Er wird im 2/4-Takt getanzt und ist seit der Nachkriegszeit Bestandteil der Lateinamerikanischen Tänze sowie selbst des Welttanzprogramms, das in Tanzkursen als Voraussetzung unterrichtet wird. Mit den brasilianischen Ursprüngen bietet der heutige Samba allerdings nicht mehr allzu viel gemein. In Tanzschulen wird oft ein simplifizierter Zwei-Schritt-Samba gelehrt, etwa als Vorstadium zu einer anspruchsvolleren 3-Schritttempo-Version beziehungsweise als unabhängiger Gemeinschaftstanz. Samba zeichnet sich speziell auf Grund seine starken Hüftbewegungen sowie das sogenannte Bouncing aus., Bis in die heutige Zeit ist es für viele junge Erwachsene ganz normal in der siebten oder achten Jahrgangsstufe einen Tanzkurs zu besuchen, auch wenn kein starkes Interesse am Gesellschaftstanz vorhanden ist. Dafür haben einige Schulen für Gesellschaftstanz bestimmte Tanzkurse in ihrem Portfolio, die exakt auf diese Gruppe ausgelegt sind. Einige der Teenager entdeckt dann die Affinität zum Tanzen und nimmt auch gern die Tanzveranstaltungen im Tanzkreis wahr, wodurch man Ausgeherfahrungen in einer guten Umgebung sammeln kann. Bei den typischen Jugendkursen werden die typischen Standard- sowie Lateinamerikanischen Tänze vermittelt, die selbst zu moderner Komposition geschwingt werden vermögen. Am Ende eines Kurses steht als nächstes der Schulball, damals auchals Tanzkränzchen betitelt, bei welchem sich die Vormunde dietänzerischen Errungenschaften der Sprösslinge beaugapfeln können., Gesellschaftstanz ist in Deutschland ein beliebtes Hobby, das sowohl als professionelle Karriere als auch Zeitvertreib ausgeführt wird. Durch populäre TV-Serien, auch durch langjährige Traditionen haben Tanzhäuser einen starken Zuwachs und werden von Gesellschaften jeden Alters gerne aufgesucht. Die Ursprünge des Gesellschaftstanzes liegen bereits bei den früheren Gesellschaften, bei welchen das Tanzen eine eine rituelle Bedeutung hatte. Gesellschaftstanz ist bis in unsere Zeit ein Ereignis. Als Sport unterstützt das koordinierte Tanzen Gesundheit, sowie Aufbau von Muskeln und der Motorik. Tanzen kann helfen, den Gleichgewichtssinn zu verbessern und stählt den gesamten Aufbau des Körpers. Bei den meisten Tanzschulen, welche zum größten Teil durch den ADTV, den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrerverband e.V., organisiert sind, wird eine Auswahl desTanzarten des Welttanzprogramms gelehrt, darunter Standardtänze, Lateinamerikanische sowie besondere Tänze und modernere Varianten z.B. Hip Hop und Jazzdance.