Latino tanzen

Paartänze
Jener als Standardtanz geleitete Tango bezeichnet den sogenannten Internationalen beziehungsweise Europäischen Tango, der sich von seiner ursprünglichen Form, dem Tango Argentino in Ausdruck und Bewegung fühlbar differenziert. Während auf Tanzturnieren größtenteils der internationale Tango zu erblicken ist, wird der konventionelle Argentinische Tango in Tanzschulen stets beliebterpopulärer und zählt dort zum Standardrepertoire. Der Tango beruht auf einem 2/4-Takt und zeichnet sich speziell durch seine Gegensätze aus. So wechseln sich tiefe, schreitende Schritte mit kurzen, raschen Schritten ab, währenddessen die Körper fast steif dahingleiten, werden die Köpfe ruckartig gedreht. Der Tango gilt gemeinhin als speziell intensiv und wurde daher in Europa eigentlich als anrüchig wahrgenommen, weswegen der ursprüngliche Tango Argentino als globaler Tango den Werten der europäischen Standardtänzen angeglichen wurde., Der Samba weitete sich aus der afrobrasilianischen Kultur sowie zeichnet sich anhand den speziellen Rhythmus aus. Dieser wird im 2/4-Takt getanzt und ist seit dem Zeitpunkt der Nachkriegszeit Bestandteil der Latin Tänze sowie selbst vom Welttanzprogramms, das in Tanzschulen als Grundvoraussetzung unterrichtet wird. Mit den brasilianischen Abstammungen hat der jetzige Samba allerdings nicht mehr maßlos viel gemein. In Tanzschulen wird oftmals ein vereinfachter Zwei-Schritt-Samba unterrichtet, etwa als Vorstufe zu einer anspruchsvolleren Drei-Schritttempo-Variante oder als eigenständiger Gesellschaftstanz. Samba zeichnet sich besonders auf Grund seine starken Hüftbewegungen und das sogenannte Bouncing aus., Der Langsame Walzer, auf Grund der Tatsache seiner Wurzeln selbst als Englischer Walzer bezeichnet, entwickelte sich in den 1920er Jahren. Er entwickelte sich aus einer langsameren Ausführung des Wiener Walzers, dem sogenannten Boston Waltz, der in England bis heute äußerst populär ist sowohl wohl die Drehungen des Originals beibehielt, aber unübersehbar langsamer getanzt wurde. Der Langsame Walzer wird zu einem Tempo von dreißig Takten pro Minute getanzt. Trotzdem ist besonders der Schwung wichtig, um dem Tanz Ausdruck zu vergeben. Er wird beim ersten Taktschlag aufgebaut sowohl im Verlauf der nächsten beiden wieder abgebremst, welches als Heben und Senken bezeichnet wird. In Tanzschulen ist der Langsame Walzer beim Abschlussball des Grundkurses meist der Einstiegstanz., Tanzen ist in der Bundesrepublik ein häufiger Sport, der als Zeitvertreib und auch im professionellen Rahmen betrieben wird. Durch populäre TV Formate, auch durch langjährige Traditionen haben Tanzschulen und -Vereine einen stetigen Zulauf und werden von Leuten jeder Altersklassen gerne aufgesucht. Die Vorläufer des Tanzes lagen bereits bei den früheren Hochkulturen, bei welchen er eine eine rituelle Bedeutung hatte. Tanzsport ist bis in unsere Zeit eine Tätigkeit, die in großer Gesellschaft ausgeführt wird. In körperlicher Hinsicht unterstützt die Bewegung Agilität, sowie Aufbau von Muskeln und der Motorik. Gesellschaftstanz hilft, das Gleichgewicht zu stärken und stählt den kompletten Körper. Bei einem Großteil der Tanzvereinen, welche zum größten Teil durch den Allgemeinen Deutschen Tanzlehrer Verband, ADTV, organisiert sind, werden die verschiedenen Tanzarten des Welttanzprogramms WTP gelehrt, darunter Standardtänze, Lateinamerikanische sowie besondere Tänze und auch „zeitgemäßere“ Varianten wie Hip Hop und Modern Jazz., Das Welttanzprogramm WTP wurde in den 1960er Jahren konstruiert wie auch bietet in überarbeiteter Form bis jetzt Gültigkeit als tänzerische Grundausbildung. Das WTP richtet sich an fünf ausschlaggebenden Musikstilen wie noch ihrer typischen Rhythmik, der unterschiedliche Tänze angegliedert werden können. Es handelt sich in diesem Fall um Walzer-Musik,Discothek-Musik, Swing-Musik, Lateinamerikaner-Musik sowohl Tango-Musik. Da es sich bei Latino wie noch Tango mehr um regional kennzeichnende Musikstile handelt, werden diese nur im zweiten Kurs des Programms 2012 auf Grund den ADTV spielte vor allem eine anpassungsfähige Gleichwertigkeit eine wichtige Rolle, so müssen die Grundschritte exemplarisch weltweit ebensosein, das Tanzen aber auf Basis von Schrittlängen an die jeweiligen Ereignisse optimiert werden können., Im Tanzsport kann man auf Grund den Grundkurs ebenso wie die auf die Tatsache folgenden Medaillenkurse unterschiedliche Abzeichen erlernen, welche einen Ausbildungsstand des Tänzers bestätigen. In den Basiskursen genügt zu diesem Zweck die nutzenbringende Beendung des Kurses aus, exemplarisch beim Welttanzabzeichen, das aus einer Urkunde sowie der goldenen Nadel besteht. Es wird nach Beendung der 2 Grundlagenkurse des Welttanzprogramms, die aus den Musikrichtungen Walzer, Disco, Swing (erster Kurs) sowie Latino sowohl Tango (zweiter Kurs) bestehen. Welche Person danach weiter durchsetzen möchte, kann sowohl das Deutsche Tanzabzeichen machen wie auch an den Medaillenkursen für das Bronzene, Silberne ebenso wie (verschiedene) Goldene Tanzabzeichen mitmachen. Diese sind ebenfalls eine Voraussetzung für die Lehre zum Tanzlehrer dank den ADTV., Der Paso Doble ist sehr von Flamenco und Stierkampf inspiriert sowie unterscheidet sich am überwiegendsten seitens den ähnlichen Lateinamerikanischen Tänzen. Man legt hier viel Wichtigkeit auf einen starken Ausdruck. Als leichter Volkstanz ist dieser momentan sowohl in Europa als selbst in Südamerika sehr angesehen. Da die Schritttechnik sehr mühelos gehalten ist, fällt jener Paso Doble vor allem über aussagekräftige Drehungen auf. Der Paso Doble wird als Turniertanz selbst in Tanzkursen gelehrt., Als international größte tänzerische Dachvereinigung ist der 1922 gegründete ADTV, der Allgemeine Deutsche Tanzlehrer Verband e.V., für die Interessenvertretung solcher angeschlossenen Tanzschulen sowie Choreograf zuständig sowohl repräsentiert diese sowohl bundesweit als ebenfalls global vor Behörden, Gerichten sowohl jener Politik. Die Tanzlehrer sind zudem mittels den Berufsverband Deutscher Tanzlehrer vorbereitet, die Träger der Tanzschulen über Swinging World e.V., der in Form einer GmbH auch die Markenrechte des ADTV handhabt. Das Logo gilt als Qualitätssiegel für Tanzschulen. Circa achthundert Tanzschulen wie auch 2600 Tanzlehrer sind über den Dachverband ADTV organisiert, der Verein ist selbst Ausbildungsprüfer ebenso wie gibt die Kriterien der Ausbildung vor. Zusätzlich zu den tänzerischen Kompetenzen sind selbst kommunikative und didaktische Kompetenzen gesucht., Standardtänze bauen gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen das Welttanzprogramm wie auch die gängigen Turniertänze. Ursprünglich wurden alle Gesellschaftstänze als Standardtänze bezeichnet, mittlerweile beinhaltet der Begriff allerdings die fünf Tänze Wiener Walzer, Langsamer Walzer,Foxtrott, Slowfox, Quickstepp sowie Tango. Der Tango, der Foxtrott sowie der Slowfox sind Schreittänze, alle anderen sind Schwungtänze. Die Standardtänze zeichnen sich vor allem durch den dauerhaften Körperkontakt aus wie auchverlangen dem Tanzpaar dermaßen ein großes Maß an Balance sowie Körperbeherrschung aus. Prinzipiell trägt der Mann die Leitung ebenso wie damit die Schritte, während die Frau reagiert. Damit bewegt sich der Mann in der Regel voraus und die Frau rückwärts. Standardtänze zählen zu einer tänzerischen Grundausbildung und werden gemeinsam mit den Lateinamerikanischen Tänzen im Voraus bei den Einsteigerkursen gelehrt. %KEYWORD-URL%