Italienisches Essen in Hannover

Italienische Speisen sind aus dem riesigen Kulturraum nicht mehr weg zu lassen, in nahezu jedem Stadtteil oder Ort findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder eben ein Eisstand – sind es Städte wie Hamburg oder Hannover oder die Provinz um Hannover. Es ist nicht nur das Lebensgefühl sowie die Erinnerungen an die letzte Italien-Reise treiben uns zum Italiener in der Nachbarschaft, Nudeln und Pizza gehören in der Zwischenzeit ganz normal zu unserem Leben, aufgrund der Tatsache, dass sie halt gut schmecken und Part unserer normalen Ernährung sind. So wurde aus dem italienischen Essen der Einwanderer ein fester Bestandteil der deutschen Essenskultur, auf das niemand gerne verzichten möchte., Viele Gaststätte haben sich entsprechend dem Nationalgericht, die Pizza betitelt. Bis in die Antike geht die Gepflogenheit gebackener Teigwaren zurück, inkl. der Einführung der Tomate nach Europa wie auch der steigenden Popularität entwickelte sich im 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche traditionell mittels Mozzarella, Tomate sowie Basilikum bestückt wird. Es sind jedoch ebenfalls zahlreiche weitere Beläge machbar, die jeweilig auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Einzigartige an der Pizza ist ebenfalls, dass diese sehr heiß gebacken wird, was bestens in einem Steinofen funktioniert. Die in Deutschland erfolgreichste Variante ist die Pizza mit Salami und Käse. Die Herstellung seitens Pizza wird in Italien beinahe so wie Kunst geschätzt und es gibt etliche Wettkämpfe sowie Preise für die besten Bäcker, welche natürlich ausschließlich mit besten Zutaten, gerne aus der persönlichen Landschaft wirken., In Italien werden Wurstwaren gerne als Appetithäppchen verzehrt. Nicht alle Artikel der abwechslungsreichen Auswahl an Wurst- wie auch Schinkenware in der italienischen Küche haben es auch in die Bundesrepublik Deutschland geschafft, nichtsdestotrotz sind Salami und Co. ebenso hier sehr populär. Vor allem der luftgetrocknete, würzige Parmaschinken ist ziemlich populär als Appetithäppchen und auf dem Antipasti Teller. Parmaschinken verfügt über einen Markenschutz und sollte, damit der Name getragen werden darf enorme hochwertige Ansprüche erfüllen. Zudem sollte er in dem Gebiet Parma lufttrocknen und reifen, die Schweine sollten ebenfalls bloß aus Mittel- und Norditalien stammen. Ebenfalls weitere traditionelle Fleischwaren sowie die Mortadella sind in Deutschland beliebt, werden da jedoch eher im Rahmen des ausgiebigen Frühstücks oder bei einem kalten Abendbrot gegessen. Wie angesehen die Wurstwaren in Italien in Form einer Vorspeise sein können, offenbart die Bezeichnung „Antipasti all’italiano“., Fleischgerichte zählen ebenfalls wie Pasta wie auch Pizza zu der italienischen Hausmannskost, entweder gebraten, im Ofen gegart oder ebenfalls gerne als Schmorgerichte. Besonders beliebt sind Kalbs- sowie Rindfleisch, aber ebenso Lamm, Taube wie auch Pferd stehen auf dem Speiseplan. Schweinefleisch wird häufig in Form von Schinken sowie Salami gegessen. Eine traditionelle Speise, welche ebenso in Deutschland zahlreiche Liebhaber kennt, ist die Saltimbocca, das Kalbsschnitzel, welches mittels Salbei und Schinken belegt ist sowie dem Fleisch so die einzigartige würzige Note verleiht. Auch Ossobucco (Geschmortes vom Ochsen ist in der Bundesrepublik Deutschland beliebt sowie wird daher ebenfalls von einigen italienischen Restaurants offeriert. Klassisch offerieren die Italiener in der Bundesrepublik Deutschland allerdings lieber die Klassiker sowie Pasta wie auch Pizza oder als elegantere Gerichte eben Fisch an, da der als besonders charakteristisch für den Mittelmeerraum gilt., Ein Exportschlager der südeuropäischen Länder ist auch der italienische Kaffee, welcher vielerorts international für vor allem qualitativ hochklassig hergestellt empfunden wird. Die unterschiedlichen Varianten Cappuccino, Espresso, Latte Macchiato und sonstige werden in aller Welt permanent erweitert und nicht bloß in Cafeterien oder in italienischen Restaurants zum Dessert gereicht, es gibt mittlerweile auch eine Menge Ketten, welche Kaffee in generell experimentellen Varianten zur Verfügung stellen., Zusätzlich zu den Gerichten spielt ebenfalls eine ausgedehnte Kultur der Getränke eine bedeutende Rolle bezüglich der herkömmlichen italienischen Kochkunst. Zur Mahlzeit sollte generell nie ein gutes Glas Rotwein fehlen. Die Tradition Italiens als herkömmliches Weinanbaugebiet führt bis auf die alten Römer zurück, welche das Gesöff verdünnt zu jedem Moment zu sich nahmen, in erster Linie daher, weil das Trinken seitens reinem Wasser gesundheitsschädigend sein konnte wie auch der in dem Rotwein enthaltene Alkohol Keime abtötet. Italienischer Wein wird in Deutschland mit Freunde getrunken sowie selbstverständlich ebenfalls in italienischen Restaurants angeboten. Als Digestiv wird gerne der klassische italienische Grappa offeriert, ein Weinbrand. Seit dem 20. Jahrhundert gilt der Grappa als das Nationalgetränke Italiens., Wie in fast allen Mittelmeer-Ländern läuft – so auch in Italien – die Nahrungsaufnahme etwas anders ab als hier in Deutschland. Selbstverständlicherweise gehört dazu ein ausgezeichneter Tropfen Wein und selbstverständlich im besten Fall auch viele gute Freunde und die Familie. Essen ist eine Gelegenheit, gesellig die Zeit mit seinen Freunden und Familie zu verbringen, es bietet die Chance Erlebnisse auszutauschen, Anekdoten zu erzählen und zu hören und das Zusammengehörigkeitsgefühl zu verstärken. Darum dauert die Mahlzeit in Italien meist auch wesentlich länger ehe alle fertig sind als in Deutschland, es kann sich, wie in Spanien oder Frankreich auch, über 2 bis 3 Stunden ziehen und hat auch einige Gänge. Vor allem das Abendessen, das in den meisten Fällen viel später als in Nord- und Mitteleuropa eingenommen wird, ist als größte und wichtigste Mahlzeit eines langen Arbeitstages, ein ausgedehntes Fest.