Italienisches Essen in Hannover

Ebenso wenn keineswegs sämtliche Italiener in Deutschland im gastronomischen Gewerbe aktiv sind, sind sie doch besonders an dieser Stelle wirklich auffallend, weil es etlich italienische Restaurants in Deutschland gibt, welche oft in familiärer Tradition über mehrere Generationen weitergeführt werden, wie es ebenso in Italien gängig ist. Die meisten italienischen Zuwanderer kamen in den 50er Jahren als dringend benötigte Arbeiter für das Wirtschaftswunder zur BRD wie auch viele davon sind in diesem Fall geblieben sowie bauten sich ebenfalls in 2. Generation eine Existenz auf. Dennoch entschlossen sich überdurchschnittlich viele italienische Einwanderer dafür, die italienische Staatsangehörigkeit an Stelle der deutschen zu behalten. Die Gruppe der italienischen Zuwanderer stellt in Deutschland eine der größten und traditionsreichsten dar. Man bezeichnet sie beispielsweise Deutschitaliener oder Italo-Deutsche., Die italienischen Speisen sind aus dem deutschen Kulturraum kaum noch wegzulassen, in nahezu jeder mittelgroßen Stadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder eben ein Eiscafe – sind es nun größere Städte wie Hamburg oder die Provinz um Hannover. Es ist nicht nur das Gefühl wie auch die Erinnerung an die Italienreise treiben uns zum Lieblings-Italiener in der Nachbarschaft. Nudeln und Pizza gehören inzwischen ganz normal zu unserer Kultur, da sie eben jedermann schmecken und inzwischen ein nicht wegzudenkender Part unserer ganz alltäglichen Ernährung sind. So wurde aus dem fremdländischen Einwandereressen ein fester Bestandteil der Essenskultur der deutschen, auf das wohl niemand verzichten möchte., Als Pasta werden Nudelgerichte bezeichnet. Der Nudelteig in Italien besteht anders als in Deutschland üblich, an welchem Ort er mit Eiern hergestellt wird, lediglich aus Wasser, Hartweizengries wie auch Salz. Klassisch von Hand hergestellte Pasta wird nachher getrocknet und kurz in heißem Wasser gegart. In der heutigen tatsächlichen Form der Nudel ist die Pasta seit dem Mittelalter belegt, die Erzeugung von Nudeln an sich lässt sich weit zurückverfolgen. In der BRD sind gerade Spaghetti als Napoli oder Bolognese ziemlich angesehen und stehen daher in allen italienischen Restaurants auf der Karte. In Italien sowie auch in dem gesamten Mittelmeerraum wird Pasta ebenfalls gerne „pur“ gegessen, indem die Pasta ausschließlich mittels Olivenöl und bei Bedarf Knoblauch verfeinert werden. In Auflaufform werden die Nudelgerichte als „al forno“ betitelt, z. B. bei Lasagne., Ein Exportschlager der südeuropäischen Staaten ist ebenfalls der italienische Kaffee, welcher überall auf der Welt als besonders qualitativ gediegen hergestellt gilt. Die unterschiedlichen Varianten Espresso, Cappuccino, Latte Macchiato und weitere werden international permanent erweitert sowie keineswegs bloß in italienischen Gaststätten oder Cafeterien zur Nachspeise gereicht, es existieren nun ebenso viele Ketten, die Kaffee in immer abenteuerlichen Varianten anbieten., Italien ist als südlicher „Nachbar“ seit Schluss des 2. Weltkriegs und in erster Linie seit dem Zeitpunkt der Zuwanderung im Rahmen des deutschen Wirtschaftswunders ein gefragtes Land für die Ferien. Mediterranes Ambiente, außergewöhnliche antike Gebäude, leckere Gerichte wie auch selbstverständlich herrliche Strände sowie jede Menge angemessene Herbergen bewegen gegenwärtig zahlreiche Bundesbürger an den Comer See, die Adria wie auch andere Strände. Viele italienische Gaststätten in Deutschland sowie deren Popularität sind gewiss Gründe für die anhaltende Lust auf Italien, trotz preiswerterer Ziele für den Urlaub. Ein Positiver Aspekt Italiens ist gewiss ebenfalls die gute Erreichbarkeit anhand Bahn, Bus wie auch Auto zu Gunsten von allen, die aus diversen Gründen nicht in die Ferien fliegen wollen. Anhand der Zugehörigkeit zu dem Euro-Währungsgebiet fällt auch lästiges Umtauschen weg. Mit billigen Flügen ist man auch aus dem Norden Deutschlands, z. B. aus Hannover oder Bremen, zügig in dem Urlaubsland und mag die italienische Kochkunst vor Ort genießen., Eine traditionelle italienische Vorspeise ist Vitello, die aus dem Piemont stammt. Die erst einmal außergewöhnliche Zusammensetzung aus Thunfischsauce sowie Kalbsfleisch macht den besonderen Reiz des Gerichtes aus. Das Kalbsfleisch wird zunächst gekocht sowie erhält anhand des zugefügten Weißwein wie auch Gemüse den kräftigen, jedoch feinen Geschmack. Für die Thunfischsauce werden Mayonnaise, Thunfisch, Kochwasser wie auch nach Wohlgeschmack Kapern sowie Sardellen fein püriert. Das fein aufgeschnittene Fleisch von dem Kalb wird im kühlen Zustand dann mit der Sauce überzogen, dazu werden Scheiben von Zitronen sowie Kapern garniert. Das Gericht wird keineswegs nur in italienischen Gaststätten serviert, sondern ist aufgrund der Beliebtheit mittlerweile ebenso in Supermärkten zu kaufen.%KEYWORD-URL%