Italienische Küche in Hannover

Italien ist berühmt wegen des Eises, das dort eine bereits lange Tradition hat. Eis existierte schon im alten Rom, wo dieses aus Schnee wie auch Eis aus den Alpen produziert wurde, welche von Schnellläufern in die Stadt gebracht wurden. Das gegenwärtig vor allem beliebte Milcheis ist in etwa seit dem 16. Jahrhundert in Europa belegt und zwar in einem deutschen Kochbuch. Jedoch ebenfalls Sorbets sowie Wassereissorten erfreuen sich in Italien großer Bekanntheit sowie können so gut wie an jeder Straßenecke erworben werden. Neben italienischen Restaurants haben es ebenso etliche Eisdielen geschafft, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selbst wird Eis gerne als klassischer Nachtisch, im Eisbecher inklusive Früchten, gereicht und zum Schluss eines Menüs serviert. Vor allem im Sommer ist das kalte süße Dessert ein Muss., Bedingt wegen der Position am Meer sowie den vielen Alpenflüsse, die sich durch den Norden Italiens fließen, haben Gerichte bezüglich diversen Fischen eine lange Gepflogenheit in Italien. Ganz gleich, ob als Suppen, Antipasti beziehungsweise als Hauptgericht, Fisch wird in Italien facettenreich und in der Regel ziemlich kalorienarm angefertigt, beispielsweise in der Brühe oder auf dem Grill. Zu Flussfischen sowie Forelle, Barsch und Dorade, kommen auch Seefische sowie Seeteufel wie auch unterschiedliche Meeresfrüchte auf den Tisch. Eine einzigartige Speise, welche man in italienischen Restaurants in Deutschland aber ausschließlich in der Oberschicht findet, zum Beispiel in Hannover oder München, wäre die original norditalienische Muschelsuppe einbegriffen Miesmuscheln. Auch gebratene Flussfische werden auf Grund der Verfügbarkeit häufig bloß als Saison abhängige Spezialität hierzulande offeriert, sollten dementsprechen jedoch sicherlich probiert werden!, Zu den traditionellen Antipasti zählen viele Zubereitungen einschließlich Tomaten, bspw. Caprese. Die am Anfang von der Insel Capri stammende Mahlzeit besteht aus Mozzarela, Tomaten, Olivenöl wie auch Basilikum wie auch greift damit die Landesfarben Italiens auf, weshalb es als eines der Speisen der Nation gilt. Der Insalata Caprese wird keinesfalls gekocht und ist aus diesem Anlass schnell und leicht anzurichten. Differenzen bei der Qualität gibt es aus diesem Grund vor allem bei den verwendeten Zutaten. In der klassischen italienischen Kochstube werden aufgrund dessen gerade gut reif geerntete sowie geschmacksvolle Tomatensorten verwendet und statt dem normalen Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Büffelmozzarella. Das in der BRD ebenfalls wirklich beliebte Bruschetta war am Beginn ein Essen für Leute der unteren Gehaltsstufe und besteht aus geröstetem Brot, das mit Hilfe einer Knoblauchzehe abgerieben sowie nachher mittels Olivenöl beträufelt wird. In Deutschland ist vor allem die Version „con pomodore“ beliebt, mit dem frischen Tomatensalat obenauf., Käse verfügt in Italien über eine bereits lange Tradition. Schon seit Jahrhunderten werden diverse Sorten produziert sowie finden in der italienischen Küche in diversen Gebieten Anwendung. Im europäischen Vergleich stellt kein Land so viele Käsesorten her sowie Italien. In der Bundesrepublik Deutschland am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Pecorino wie auch Riccotta. Zusätzlich zu der Verwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden besonders Parmesan wie auch Pecorino, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als abwechslungsreiche Ausschmückung sowie Aufbesserung seitens Gerichten aller Art genutzt. Vor allem guter und gereifter Hartkäse wird ebenfalls mit Vergnügen am Stück sowie für sich gegessen, beispielsweise als Antipasto., Italienisches Essen ist aus unserem Raum kaum noch wegzudenken, in nahezu jeder mittelgroßen Stadt findet sich ein italienisches Restaurant, eine Pizzeria oder mindestens ein Eisstand – seien es größere Städte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Hannover. Nicht nur das Gefühl und die Erinnerung an die letzte Italien-Reise lockt uns zum Italiener in der Nachbarschaft. Nudeln, Pizza und Co. gehören heute wie zu unserem Leben dazu, aufgrund der Tatsache, dass sie eben beinahe jedem munden und Part unserer normalen Ernährung sind. So wurde aus dem „fremdländischen“ Essen der Einwanderer ein deutsches Kulturgut, das niemand missen möchte.%KEYWORD-URL%