Italiener Hannover

Zu den klassischen Antipasti gehören viele Zubereitungen mit Tomaten, bspw. Caprese. Die ursprünglich von der Insel Capri stammende Speise setzt sich aus Mozzarella, Tomaten, Basilikum und Olivenöl zusammen und greift damit die Farbtöne des Landes Italiens auf, weswegen es als eines der Speisen der Nation gilt. Der Insalata Caprese wird nicht gekocht und ist demnach einfach und zügig herzustellen. Differenzen bei der Beschaffenheit gibt es demnach in erster Linie bei den verwendeten Zutaten. In der klassischen italienischen Kochstube werden aus diesem Grund besonders geschmacksvolle und gut reif geerntete Tomatensorten benutzt und statt dem standart Mozzarella aus Kuhmilch, die intensivere Mozzarella von dem Büffel. Das in Deutschland ebenso wirklich beliebte Bruschetta war ursprünglich ein Gericht für arme Menschen besteht aus geröstetem Brot, das anhand einer Knoblauchzehe abgerieben sowie anschließend mittels Olivenöl beträufelt wird. In Deutschland ist in erster Linie die Version „con pomodore“ angesehen, inkl. einem frischen Salat mit Tomaten obenauf., Käse verfügt in Italien über eine nachhaltig Gepflogenheit. Seit Jahrhunderten werden diverse Sorten produziert und finden in der italienischen Küche in unterschiedlichen Bereichen Anwendung. In dem Europa-Vergleich erstellt kein Land eine derartige Menge an unterschiedlichen Käsesorten her sowie Italien. In Deutschland am berühmtesten sind Mozzarella, Parmesan, Pecorino und Riccotta. Neben der Anwendung als Belag für die Pizza (Mozzarella), werden besonders Pecorino wie auch Parmesan, beides Hartkäsesorten aus Norditalien, gerne als vielseitige Besserung und Ausschmückung von Gerichten sämtlicher Art genutzt. Gerade guter sowie gereifter Parmesan wird auch mit Freude am Stück und für sich gegessen, z. B. als Vorgericht., Die Pizza ist eines der berühmtesten Nationalgerichte Italiens wie auch namensgebend für zahlreiche italienische Gaststätte, die sich Pizzeria nennen. Die Gepflogenheit gebackener Teigfladen geht bis in das klassische Altertum zurück, inkl. der Export der Tomate nach Europa und der wachsenden Popularität entstand im 19. Jahrhundert die heutige Pizza, welche traditionell mittels Tomate, Mozzarella und Basilikum bestückt wird. Es sind aber ebenso zahlreiche weitere Beläge machbar, welche jeweils auf dem Hefeteigfladen verteilt werden. Das Besondere an diesem Gericht ist ebenso, dass diese ziemlich stark erhitzt gebacken wird, was am besten in dem Steinofen läuft. Die in Deutschland beliebteste Variante ist die Pizza mit Käse und Salami. Die Erzeugung seitens Pizza wird in Italien beinahe so wie Kunst angesehen und es existieren zahlreiche Auszeichnungen wie auch Wettkämpfe für die besten Köche, die natürlich ausschließlich mit besten Zutaten, am liebsten aus der eigenen Landschaft wirken., Italien ist bekannt für seine Eiscreme, welche dort über eine bereits lange Tradition verfügt. Speiseeis existierte schon im alten Rom, wo es aus Schnee und Eis aus dem Gebirge produziert wurde, welche seitens Schnellläufern in die Stadt gebracht wurden. Das heute gerade erfolgreiche Eis aus Milch existiert seit dem 16. Jahrhundert. Jedoch ebenso Wassereissorten sowie Sorbets erfreuen sich in Italien großer Bekanntheit sowie können fast an jeder Straßenecke erworben werden. Zusätzlich zu italienischen Restaurants haben es ebenso etliche Eisdielen geschafft, sich in Deutschland Fuß zu fassen. In Italien selbst wird Eis mit Freude als klassisches Dessert, im Becher einschließlich Früchten, gereicht sowie zum Schluss eines Menüs serviert. Gerade im Hochsommer ist die kühle süße Nachspeise ein Muss., Das italienische Essen ist aus dem deutschen kulinarischen Raum kaum noch weg zu lassen, in fast jeder Großstadt findet sich eine Pizzeria, ein italienisches Restaurant oder eben ein Eiscafe – seien es nun Großstädte wie Hannover oder Hamburg oder die Provinz um Burgwedel. Es ist nicht nur das Lebensgefühl wie auch die Erinnerung an den Italien-Urlaub treibt uns zum Lieblings-Italiener in der Nachbarschaft, Pizza und Nudeln gehören in der Zwischenzeit einfach wie zu unserer Kultur, aufgrund der Tatsache, dass sie halt jedem munden und inzwischen auch Teil unserer üblichen Ernährung sind. So wurde aus dem italienischen Einwandereressen ein deutsches Kulturgut, auf das niemand verzichten möchte.